Ungarnfahrt 2022

Liebe Grűße aus Ungarn von den Teilnehmern des Schűleraustausches 2022.
Wir halten euch hier űber alles auf dem Laufenden.


Sonntag 25.09.
Wir sind 15 Stunden unterwegs gewesen. Nach 1100 Km Busfahrt erreichten wir unsere Partnerschule in Kistelek. Hier wurden wir schon erwartet und von den Eltern der Partnerschüler herzlich begrüßt. Nach einer kurzen Auftaktveranstaltung fuhren wir zu den Familien. Malina und Karmen haben eine schöne Begrüßungsrede vorbereitet und gehalten, Malina auf Deutsch und Karmen auf Ungarisch.


Montag 26.09.
Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des Schulunterrichts. Uns wurde die Schule gezeigt, in der man sich leicht verlaufen kann. Wir hatten gemeinsamen Unterricht mit unseren Gastgeberkindern in ihren Klassen. Auf dem Programm standen unter anderem Mathe, Englisch und Sport. Mit Sport ging es dann am Nachmittag auch gleich weiter: in der kleinen Sporthalle absolvierten wir einige Staffelspiele und zum Abschluss holten wir den Wanderpokal zurűck nach Mechterstaedt. Herr Bake ist stolz auf uns!


Dienstag 27.09.

Und wieder liegt ein aufregender Tag hinter uns. Heute haben wir uns die schöne Stadt Szeged angesehen. Nachdem sich der Nebel aufgelöst hatte wurde es ein sonniger und warmer Tag. Ein bisschen Kulturprogramm musste natürlich sein und dann ging es mit der frisch getauschten Währung auf Shoppingtour. Einige tausend Forint haben hierbei den Besitzer gewechselt.😉 Das Highlight war aber natürlich der Besuch im Freizeitbad Aquapolis. Mit Turborutsche, Trichterrutsche und nicht enden wollenden Rutschen, die man nur mit dem Aufzug erreichen konnte, vergingen die drei Stunden wie im Flug.


Mittwoch 28.09.

Die Hauptstadt Ungarns war heute unser Ziel. Auch wenn sich die Beine einiger Schüler gerne noch etwas von gestern erholt hätten, ging es heute zu Fuß durch Budapest. Um dem Großstadttrubel kurz zu entkommen wurde gleich am Ausgangspunkt der Stadtbesichtigung, dem Heldenplatz, der erste Souvenirladen geplündert. Es sollte nicht der letzte sein. Ein erster kultureller Höhepunkt war unser Besuch im Museum der Illusionen. Hier wurden wir von der Physik mehrfach auf raffinierte Weise ins Grübeln gebracht.

Dann ging es weiter durch das Budapester Straßengewirr zur Donau. Von hier aus hatten wir einen tollen Blick auf die ganze Stadt, besonders auf die historische Burg. Unser Weg führte uns anschließend weiter zur Fischerbastei. Hier machte jeder das weltbekannte Foto von Donau und Parlamentsgebäude. Dazu hatten wir auch das passende Wetter.

Den Abschluss bildete ein kulinarischer Besuch in der altehrwürdigen Markthalle. Am Ende des Tages hatte jeder von uns 24000 Schritte auf der Uhr. Trotzdem konnten die Lehrer keine ruhige Rückfahrt genießen, da der Bus in einen musikalischen Weihnachtsmarkt verwandelt wurde (davon sollen Videos viral gegangen sein).


Donnerstag 29.09.

Und schon ist der letzte Tag vorüber. Natürlich stand auch heute wieder Bewegung auf dem Programm. Wir machten uns mit dem Fahrrad auf den Weg zur nationalen Gedenkstätte Ópusztaszer. Dort besichtigten wir das weltbekannte Panoramabild zur Gründung der ungarischen Nation im 10. Jahrhundert und schlenderten bei allerbestem Sonnenschein und 23 Grad durch den Park der Gedenkstätte. Hier gönnten sich alle noch ein Eis bevor wir zurück nach Kistelek radelten.

Am Abend kamen dann alle Schüler aus Ungarn und Deutschland sowie Lehrer und die spendablen Gastgebereltern zur gemeinsamem Abschlussfeier in der Schule zusammen. Es wurden viele ungarische Spezialitäten auf einem Buffet zusammengetragen, an dem sich alle Anwesenden laben konnten. Herr Kiss lobte in seiner Rede die 17-jährige Zusammenarbeit der Partnerschulen und Herr Bake lud für das erneute Zusammentreffen im nächsten Jahr ein.


Freitag 30.09.

Nun sind wir bereits auf der Rückreise. 11:30 Uhr haben wir die Grenze nach Österreich und um 15:00 Uhr nach Deutschland überquert. An der ungarischen Grenze rutschte uns kurz das Herz in die Hose als sich zwei bewaffnete Grenzkontrolleure den Bus einmal genauer ansehen wollten. Nach einem kurzen Gespräch wünschten sie uns aber ganz freundlich eine schöne Weiterfahrt. Bei unseren zwei Fahrern Elke und Frank fühlten wir uns ständig in sehr guten Händen. Sie machten einen sehr professionellen Job. Die Navi-Vorausberechnung besagt, dass wir ca. 22:00 Uhr in Mechterstädt sein werden.

1 2 3 54